NEUerscheinung JULI/AUGUST 2021!

Confluentes - Trilogie,  erster Teil

G E N E S I S

Ein Deutschordensritter flieht aus der brennenden Stadt Akkon, um geheime Papyrusschriften einer gemeuchelten Bruderschaft nach Koblenz zu bringen. Ein Inquisitor und ein muslimischer Meuchelmörder wollen das um jeden Preis verhindern.

 

Er muss leben, denn seine 

Mission ist größer, als im Kampf 

Den Heldentod zu sterben.

 

Akkon, 18.Mai 1291

 

Wilhelm von Bolanden hat das Rittergewand

gegen die Mönchskutte getauscht.

Statt ein letztes Mal zu kämpfen, rettet er

häretische frühchristliche Papyrusschriften 

einer gemeuchelten Bruderschaft aus der 

brennenden Stadt.

 

Seine Mission: Die Schriftrollen nach Koblenz 

zu bringen und die Bruderschaft auferstehen 

zu lassen.

 

In Venedig nimmt ihn der Inquisitor Kardinal

da Lucca gefangen und bringt ihn nach Rom.

Eingekerkert in den Katakomben des Laterans und dem Tode geweiht, wird Wilhelm von der 

Ordensschwester Ariana befreit. Sie fliehen

mit den Schriftrollen, von da Lucca verfolgt.

 

Wilhelm muss das Schwert wieder aufnehmen.

Für die Rettung seiner Mission.

Und für die Frau, die er liebt.


Ein historischer Roman des späten Mittelalters der damit beginnt, wie die Stadt Akkon fällt und das Ende der Kreuzzüge besiegelt;

erzählt, wie ein Ritterbruder des Deutschen Ordens zusammen mit einer Benediktiner Ordensschwester vor der päpstlichen Inquisition flieht;

und zeigt, wie aus höchster Lebensgefahr eine Liebe entsteht.

 

Die Flucht führt an historischen Schauplätzen vorbei quer durch Italien, über die Alpen, durch die Schweiz nach Basel und den Rhein entlang nach Koblenz ... wo der Teufel wartet.


VORANKÜNDIGUNG  FRÜHJAHR 2022:

Confluentes - Trilogie,  zweiter Teil

VERMÄCHTNIS

Die Entdeckung eines frühchristlichen Evangeliums in der Sankt Kastor Kirche in Koblenz kann der kanadischen Archäologin Helen Schumann den Job retten ... oder sie das Leben kosten.

 

Sie interessiert sich nicht

für Männer.

Außer für einen.

Und der wurde vor zweitausend 

Jahren gekreuzigt ...

 

Die kanadische Archäologin Helen Schumann

wird nach Koblenz eingeladen, um eine in der

St.Kastor-Kirche entdeckte frühchristliche

Papyrusschrift zu begutachten.

Helen wittert die Chance ihres Lebens.

 

Kaum hat sie das auf Aramäisch verfasste

Evangelium gelesen, verschwindet es.

Soll sie daran gehindert werden,

den brisanten Text zu veröffentlichen?

 

Im Wettlauf mit dem Opus Dei findet sie mithilfe eines Freundes namens Chris Lucas den Papyrus. Als er eines Nachts mit der Schrift nach Rom verschwindet, folgt sie ihm.

Ist Chris ein Verräter?

 

Helen gerät in die Gewalt eines Assassinen.

Dessen Auftraggeber schlägt ihr einen Deal vor,

nicht nur um die Schrift in Hände zu kriegen.

Helen willigt ein ... und wird hintergangen.

 

Um ihr Ziel zu erreichen,

muss sie Ihre Karriere aufs Spiel setzen.

Und Ihr Leben.


Ein Thriller der Neuzeit

Erst gefunden, dann verschwunden. Helen Schumann muss weit mehr als ihren archäologischen Instinkt in die Waagschale werfen, um die brisante Papyrus-Schrift wiederzufinden, die zu begutachten sie von Toronto nach Koblenz eingeladen wurde.

Um sich dabei der Hilfe des Architekten Chris Lucas zu sichern, muss sie ihre Abneigung gegen Männer überwinden. Chris ist aber nicht der einzige Mann, den es zu überwinden gilt ...


BEREITS ERSCHIENEN:

DER PLOT

Seine geschriebenen Sätze bringen den Tod ...

Der erfolglose Autor Max Delius erhält gegen ein außergewöhnliches Honorar den Auftrag, nach einem vorgegebenen Plot einen Thriller zu verfassen.

Noch während er schreibt, sterben die Mordopfer, nicht nur auf dem Papier.

Max weigert sich, weiterzuschreiben. 

Die Journalistin Chiara Ludwig, Max´ frühere Geliebte, kommt ihm zur Hilfe. Sie findet heraus, dass die Toten führende Mitglieder der ›human dignity watch‹ waren, einer Organisation für Menschenrechte.

 

Im Netz einer unsichtbaren Macht ...

Ihr gemeinsamer Versuch, dem Killer eine Falle zu stellen, scheitert.

Schlimmer noch: Max´ Tochter wird entführt, kehrt nach einer Nacht zurück. Doch sie scheint nicht mehr sie selbst zu sein. Eine Drohmail bringt Gewissheit: Max muss das Werk vollenden, sonst bringt sie sich um.

Max gehorcht. Beim Versuch, den letzten Mord zu verhindern, geraten sie immer tiefer ins Netz eines unsichtbaren Feindes mit einer Geheimwaffe.

Und der Horror endet nicht mit dem letzten geschriebenen Satz ...

 


Ein regionaler Thriller mit globalem Touch

Um die im Plot beschriebenen, noch nicht geschehenen Morde zu verhindern, muss Max den unsichtbaren Feind finden, der die Kontrolle über das Gehirn seiner Tochter hat, und ihn besiegen.

Die Handlung führt von der Frankfurter Buchmesse in atemberaubendem Tempo über Schauplätze in Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus bis nach Stockholm. Sie stellt Leserin und Leser vor ein Wiesbadener Schwurgericht und macht sie schließlich zum Zeugen eines unerbittlichen Showdowns.